Markierung von vielen Radwegen mangelhaft

Im Kölner Stadt-Anzeiger vom 19.3.2021 war zu lesen:

Ortsbürgermeister fordern mehr Fahrradstreifen

[…] In Fliesteden gebe es Radwege, die einfach irgendwo endeten, erklärt Hülsewig. “Die Sicherheit für die Radfahrerinnen und Radfahrerinnen fehlt.” […] Und deshalb müssten es die Radler leichter, sicherer und komfortabler haben. Die Stadtverwaltung teilte in einer Vorlage […] mit, dass sie bereits an dem Thema dran sei.

Nicht vorhandene Radwege sind das eine; kaum erkennbare Markierungen für bestehende Radwege sind das andere. In Bergheim Mitte und angrenzenden Stadtteilen sind die Markierungen etlicher Fahrradstreifen über weite Strecken mangelhaft; oft sind sie nur noch schwer zu erkennen. Auch das beeinträchtigt die Sicherheit von Radfahrern. Andere Markierungen (zum Beispiel für Zebrastreifen und Mittelstreifen) sind ebenfalls mangelhaft.

Wie kann es sein, dass diese Teile der Infrastruktur an so vielen Stellen derart heruntergekommen sind?

Fotodokumentation
Die folgenden Fotos entstanden letzten Donnerstag auf einem Rundweg von der Haupstraße ausgehend über die Südweststraße, den Chaunyring, die Gutenbergstraße, die Lechenicher Straße und die Aachener Straße bis zum Aachener Tor.

Südweststraße, Einmündung Kölner Str.

So ist es vorbildlich:

So nicht:

Zebrastreifen beim Triangelhaus (Südweststraße):

Südweststraße

Südweststraße/Zeppelinstraße:

Gutenbergstraße:

Gibt es hier zwei Fahradstreifen?

Kreisel Gutenbergstr./Heinrich-Hertz-Straße:

Heinrich-Hertz-Straße:

Gutenbergstraße, fehlende Markierung der Fahrbahnmitte:

Lechenicher Str.

Fehlende Markierung der Fahrbahnmitte?

Aachener Straße:

Chaunyring am Kreisel Aachener Straße, mangelhafte Markierung der Fahrbahnmitte:

Aachener Straße am Stadtgarten

Kennedystraße am Aachener Tor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.