Bergheimer Stadtrat hat kein großes Interesse daran, Luftqualität in Klassenräumen zu verbessern

Warum unternimmt man nicht mehr als unbedingt nötig?

Durch diverse, zum Teil drastische Maßnahmen wird deutschlandweit seit einem knappen Jahr versucht, die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Davon sind auch Schulen betroffen. Zwar hat die Schulministerin im Herbst 2020 gesagt, Schulen seien “sichere Orte”, aber ganz so sicher scheinen die Schulen trotz regelmäßigen Lüftens doch nicht zu sein, sonst hätte man sie ja nicht im Dezember wieder geschlossen.

Im November 2020 hat die Fraktion MDW!/Die Linke einen Antrag an den Rat der Stadt Bergheim gestellt und unter anderem vorgeschlagen:

Der Rat der Stadt Bergheim beauftragt die Verwaltung, angemessene Maßnahmen zur Verbesserung der Belüftung von Klassenräumen, Sporthallen und Umkleideräumen zu ergreifen.

Die Begründung lautete:

Eine angemessene Belüftung von Klassenräumen und Sporthallen verringert nicht nur das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus und anderen Krankheitserregern, sondern dient auch dem allgemeinen Wohlbefinden von Schüler*innen und Lehrer*innen. Als Stichworte seien hier bessere Konzentrationsfähigkeit und Vorbeugung von Ermüdung genannt.

Die Stadtverwaltung hatte kein offenbar kein großes Interesse daran, dass durch den Antrag viel Staub aufgewirbelt wird, und schlug vor:

Der Antrag wird zuständigkeitshalber an den Bürgermeister verwiesen.

Zur Erläuterung schrieb sie:

Der Antrag ist zuständigkeitshalber an den Bürgermeister zu verweisen, da die Verkehrssicherungspflicht städtischer Gebäude ein Geschäft der laufenden Verwaltung ist. Zur weiteren Info:
Die raumlufttechnischen Anlagen in allen Schulen und Sporthallen wurden schon vor Wochen noch mal eingehend überprüft. In wenigen Einzelfällen erfolgten Korrekturmaßnahmen zur Abhilfe. Mobile Lüftungsgeräte in Klassenräumen sind in der Fachwelt auch nicht unstrittig. Bemängelt wird insbesondere, dass keine Verifizierung möglicher gesundheitlicher Schäden durch den Einsatz dieser Geräte stattgefunden hat. Daran ändert auch die Möglichkeit der Förderung nichts.

In der Sitzung vom 23.11.2020 wurde der Antrag von MDW!/Die Linke laut Protokoll mit großer Mehrheit abgelehnt (3 Ja-Stimmen, 41 Nein-Stimmen, 1 Enthaltung). Der Vorschlag der Stadtverwaltung wurde angenommen (40 Ja-Stimmen, 4 Nein-Stimmen, 1 Enthaltung). Bemerkenswert ist, dass laut Protokoll außer der antragstellenden Fraktion und dem Bürgermeister kein anderes Mitglied des Bergheimer Stadtrates sich zu dem Thema geäußert hat.

Großes Interesse und Engagement für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Bergheimer Schüler sehen anders aus.


PS
Leider hat die Presse (Kölner Stadt-Anzeiger und Rhein-Erft-Rundschau) nicht über den Vorgang berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.