Luftfilteranlagen: “Für Politiker selbst ist der Einsatz dieser Geräte super und für unsere Schüler nicht?”

Print Friendly, PDF & Email

Im Kölner Stadt-Anzeiger vom 23. März 2021 erschien der Artikel “Schulen stehen vor neuen Herausforderungen. Schnelltests erfordern medizinische Expertise, kritisiert eine Leiterin – Mehr Unterstützung ist erwünscht”.

Dazu und zum Thema Luftfilteranlagen (wir berichteten) hat Elke Krägenbring aus Bergheim einen Leserbrief verfasst, den sie auch den Bergheimer Nachrichten zur Veröffentlichung angeboten hat. Was Schnelltests und Luftreinigungsfilter in Schulen angeht, hat sie dem Kölner Stadt-Anzeiger folgendes mitgeteilt:

Ja, Schulen stehen auch deshalb vor großen Herausforderungen, weil Politiker Vorschriften erlassen, die nicht logisch nachvollziehbar sind.

Es werden für den Präsenzunterricht an Schulen Coronatests eingeführt, aber in NRW nur auf freiwilliger Basis. Schüler können diesen Test verweigern. Warum??? Mit Hilfe der Tests soll vermieden werden, dass Schüler sich in der Schule mit Corona infizieren und das Virus sich weiter verbreitet. Das funktioniert aber nur dann, wenn ALLE Schüler getestet werden. Wer hat denn ein Interesse daran, sich dem Test zu verweigern? Doch nur diejenigen, die befürchten, dass dieser positiv sein könnte. Haben unsere Politiker schon mal darüber nachgedacht, dass jemand, der einen Test verweigert und (wahrscheinlich unwissentlich) infiziert ist, eine grob fahrlässige Körperverletzung an Mitschülern und deren Familien begeht, wenn er diese ansteckt? Schüler und deren Familien sollten geschützt werden, wenn sie am Präsenzunterricht teilnehmen (müssen).

Das nächste Thema betrifft Luftreinigungsfilter: Warum gibt es diese nicht in den Klassenräumen? Es gab bereits mehrere Vorstöße von Eltern, Firmen und auch Fraktionen, die die Ausstattung der Klassenräume mit diesen Filtern wünschen. Eine Firma wollte diese Ausstattung in einer Schule sogar komplett sponsern. (Ihre Zeitung berichtete darüber.) Dies wurde von den verantwortlichen Amtsträgern mit dem Argument verhindert, dass man ja nicht wisse, ob diese Luftreinigungsanlagen nicht vielleicht schädlich sein könnten…. Diesbezüglich fehle es an Untersuchungen.

Das Land NRW bezuschusst Schulen für die Anschaffung von Luftreinigungsfiltern für geschlossene Räume, in denen nicht gelüftet werden kann. Bezuschusst die Landesregierung Geräte, die vielleicht schädlich sind??? Dies wäre in geschlossenen Räumen ja noch eher problematisch, als in Räumen, in denen zusätzlich gelüftet werden kann. Mir, als “normale Bürgerin” fehlt da die Logik.

Seltsamerweise werden diese Luftreinigungsfilter in Flugzeugen und jetzt auch in Reisebussen eingesetzt, und sind dort wohl wirksam und nicht schädlich. Diese ganze Diskussion erinnert an den Anfang der Pandemie, wo es noch hieß, dass Masken eher schädlich sind und als “Virenschleudern” bezeichnet wurden. Jetzt sind Masken an vielen Orten Pflicht. Könnte es daran gelegen haben, dass im Frühjahr 2020 keine ausreichende Menge an Masken beschafft werden konnte? Verhält es sich mit den Luftreinigern genau so? Gibt es nicht genug davon, um sie verpflichtend einzusetzen, oder sind sie zu teuer? Erstaunlicherweise werden Luftreiniger im Landtag NRW eingesetzt und deren Einsatz gepriesen. Geben viele Politiker ihren gesunden Menschenverstand mit der Annahme ihre Mandats ab? Für Politiker selbst ist der Einsatz dieser Geräte super und für unsere Schüler nicht? Da bleibt ein ziemlich großes “Geschmäckle”.

Über den Einsatz von mobilen Luftfilteranlagen im Landtag NRW haben unterem anderem die Süddeutsche Zeitung (“41 Luftfilteranlagen für NRW-Landtag”) und das Presseportal (“Corona-Pandemie: Landtag NRW sichert Arbeitsfähigkeit durch Einsatz von Hochleistungsluftreiniger”) berichtet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.